Skip to content

Auflösung und gleichzeitige Neugründung der Antifaschistischen Aktion Hannover

Zur Auflösung und Neugründung der Antifaschistischen Aktion Hannover / Februar 2005

Hiermit geben wir die Auflösung und gleichzeitige Neugründung der Antifaschistischen Aktion Hannover bekannt. Dies war notwendig, da die Diskussion um das Verhalten einiger Gruppenmitglieder in scheinbar persönlichen Bereichen gescheitert war und sich daraufhin Teile der Gruppe entschieden auszutreten.

Die Antifaschistische Aktion Hannover gab es als Gruppe von 2001 – 2004.
Nach vier Jahren haben wir Resümee gezogen. Wir wollen die interne Diskussion einer Perspektive nach Außen durch die Veröffentlichung dieses Papiers transparenter machen.

Um unser Ideal von einer befreiten Gesellschaft durchzusetzen, organisieren wir uns in der AAH. Antifaschismus ist nahe liegender Zugang für viele Menschen zu linker Politik und bietet gleichzeitig eine Basis für Bündnisarbeit.
Unser Schwerpunkt liegt in der politischen Praxis. Wir machen uns ansprechbar durch öffentlich wahrnehmbare Aktivitäten. Wir werden weiterhin mit verschiedenen fortschrittlichen Gruppen und Organisationen zusammen arbeiten und Interessierten die Möglichkeit geben an unserer politischen Theorie und Praxis mitzuwirken. Wir wollen Informationen verbreiten, austauschen und verbindliche Organisationsstrukturen schaffen und ausbauen.

Wer vom Faschismus redet darf vom Kapitalismus nicht schweigen

Wenn die Herrschenden von Antifaschismus reden, reduzieren sie diesen auf die Ablehnung von Neonazis. Wir verstehen unter Antifaschismus mehr als nur die “Gemeinsamkeit gegen Nazis”.
Faschismus bedeutet Unterdrückung und Gleichschaltung, aggressiver Nationalismus und grenzenlose Ausbeutung menschlicher Arbeitskraft und natürlicher Ressourcen in ihren extremsten Formen. Faschismus ist eine Option zur Aufrechterhaltung kapitalistischer Herrschaft.

In welcher Form auch immer: kapitalistische Verhältnisse sind Unterdrückungsverhältnisse!

Unterdrückungsmechanismen wie Sexismus, Antisemitismus und Rassismus existierten schon vor der Durchkapitalisierung der Gesellschaft. Da sie heute jedoch integraler Bestandteil der kapitalistischen Wirklichkeit sind, können sie zwar getrennt davon betrachtet, müssen jedoch im Zusammenhang begriffen und kritisiert werden.

Ziele des von uns definierten Antifaschismus:

Eine klassenlose Gesellschaft, in der die Weltwirtschaft kollektiv geplant und organisiert wird, das Privateigentum an Produktionsmitteln aufgehoben ist und ein gleichberechtigter Austausch von Ressourcen, Wissen, und Gütern stattfindet.

Eine Gesellschaft ohne Staat(en),
von der Basis her organisiert und direkt verwaltet und damit vom Bewusstsein aller getragen.
Eine herrschaftsfreie Gesellschaft,
in der dem Faschismus alle sozialen, ideologischen und psychologischen Grundlagen entzogen sind.
Eine Gesellschaft in der das Konstrukt “menschlicher Rassen” aufgehoben ist
und dem Bewusstsein der Nichtexistenz dieser gewichen ist.
Es gibt keine kulturellen Grenzen. Verschiedene Kulturen entstehen aus denselben menschlichen Grundbedürfnissen und dürfen daher nicht zur Ab- oder Ausgrenzung benutzt werden.
Eine Gesellschaft in der sich Menschen als ein Teil der Natur begreifen,
in der sich Produktionsweise und Forschung am Interesse aller orientieren und gleichzeitig ökologisch vertretbar und Ressourcen schonend betrieben werden.
Organisiere Dich antifaschistisch!

Nazis bekämpfen zu wollen, ist nur eine Sache – das muss allen klar sein, die zu uns kommen wollen! Um in der Antifaschistischen Aktion Hannover Politik zu machen gehören Theorie und Praxis, Ernsthaftigkeit und Verbindlichkeit dazu! Das ist der Anspruch, den wir verwirklichen wollen!

 Quelle

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *
*
*