Skip to content

Auflösung von Politik. Organisation. Praxis (POP) Hannover

Auflösung von Politik. Organisation. Praxis (POP) Hannover / September 2006

Hiermit erklären wir die Auflösung der Gruppe „Politik. Organisation. Praxis (POP)“. Vor ca. 2 Jahren hatten wir uns aus Teilen der damaligen Antifaschistischen Aktion Hannover, aber auch aus weiteren linken Zusammenhängen gegründet. Unser Neubeginn sollte einen Gegensatz zur allgemeinen linken Resignation und Inhaltsleere darstellen. Doch es konnte uns nicht gelingen, die scheinbar unüberwindbaren Szenegrenzen zu „sprengen“.

Die Ursachen hierfür sind vielfältig; einerseits war der Elan des ersten Jahres der Existenz der Gruppe bei einigen von uns schon längst aufgebraucht und andererseits konnten wir uns aufgrund der fehlenden Alternativen kein neues (politisches) Klientel ergründen. Also verharrten wir und begaben uns weiterhin der „Sandkastenspielerei“ vergangener Tage.

Hannover steht seit vielen Jahren für eine in sich eingefleischte Szenerie, dessen Alltag gnadenlos Moralisierend ist. Verhaltensstrukturen, Codex- Verordnungen und Konkurrierendes Nebeneinander sind oft einzige Verknüpfungspunkte einzelner linker Gruppen. Die vermeintlich Guten ziehen sich in ihre subkulturellen Pseudofreiräume zurück, verschanzen sich dort und drum herum ist die böse Welt, die in Wirklichkeit gar nicht verändert werden soll. Die eigene individuelle Gewissensberuhigung ist oft Kern des politischen Engagements, anstatt die kritische Auseinandersetzung mit den gegenwärtigen Bedingungen des gesellschaftlichen Zusammenlebens auseinander zusetzen. Genau diesen Aspekt wollten wir politisch angehen, scheiterten dann doch, wie sich nun heraus stellte. Wir wollten neue Wege gehen, dafür gibt es in der Provinzmetropole aus dem linken Spektrum jedoch meistens nur Ablehnung, die sich moralisierend an Personen festmacht und nicht an einer politischen Kontroverse.

Das Aus, die Entscheidung, diese Gruppe nicht weiter fort zu führen, bedeutet für uns nicht, unsere Ideale aufzugeben und unser Engagement zu beenden. Es gibt zahlreiche weitere Betätigungsmöglichkeiten, die adäquat genug sind, um dem alltäglichen Wahnsinn der wachsenden Konkurrenz dieser kapitalistischen Gesellschaft entgegen zu wirken. Nach wie vor befinden wir den revolutionären, kommunistischen Kampf gegen die herrschenden Verhältnisse für richtig. Wir werden uns an verschiedenen Stellen auch in Zukunft einbringen.

„Die Probleme, die es in der Welt gibt, sind nicht mit der gleichen Denkweise zu lösen, die sie erzeugt hat.“ Albert Einstein

Der Kampf geht weiter!
Ein letztes Mal,
eure Politik. Organisation. Praxis aus Hannover, September 2006

Quelle

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *
*
*